Basische Ernährung

Eine basische Ernährung unterstützt den Säure-Basen-Haushalt im Körper wieder herzustellen bzw. zu erhalten. Aber was ist überhaupt dieser Säure-Basen-Haushalt? Wann gilt ein Körper als sauer oder basisch? Woran merke ich, dass der Säure-Basen-Haushalt meines Körpers aus dem Gleichgewicht gekommen ist? Was hat das für Auswirkungen? Welche Symptome können bei einer Übersäuerung auftreten? Welche Lebensmittel helfen den Säure-Basen-Haushalt wieder in den Griff zu bekommen? Und was sollte man noch rund um eine basische Ernährung wissen?

Fragen über Fragen, denen ich mich die nächsten Wochen widmen werde!

Da es massenweise Informationen zu diesen Themen gibt, die noch gesichtet und strukturiert werden wollen, starte ich heute erst mit einem Mini-Einstieg:

In unserem Körper gibt es verschiedene Flüssigkeiten (z.B. Blut, Urin, Magen- und Gallensaft) mit unterschiedlichen pH-Werten, sie können also sauer (pH-Wert < 7) oder basisch (pH-Wert > 7) sein.

Am wichtigsten ist der pH-Wert des Blutes. Dieser muss stets im leicht basischen Bereich liegen und hat nur eine geringe Schwankungsbreite – 7,36 – 7,44 bzw. je nach Quelle wird auch einfach 7,4 oder 7,35 – 07,45 angegeben. Alles darüber oder darunter kann krank machen und sogar lebensbedrohlich werden. Daher tut der Körper alles, damit der pH-Wert des Blutes gleich bleibt. Das schafft er über gewisse Puffersysteme. Erst wenn diese Puffer aufgebraucht sind, ändert sich auch der pH-Wert des Blutes.

Woran erkenne ich nun eine Übersäuerung bzw. bei welchen Symptomen kann eine Übersäuerung die Ursache sein?

Abgeschlagenheit
Antriebslosigkeit
Bindegewebsschwäche
Cellulitis
Erschöpfung
erhöhte Allergiebereitschaft
erhöhter Blutdruck
erhöhte Entzündungsbereitschaft
erhöhte Infektanfälligkeit
Faltenbildung
Gelenkschmerzen
Gereiztheit
Gliederschmerzen
Hautprobleme (Ekzeme, Neurodermitis, Akne, Pilzerkrankungen)
Herzrhythmusstörungen
Karies
Konzentrationsschwäche
Kopfschmerzen
Krampfadern
Kreislaufprobleme
Magenbeschwerden
Müdigkeit
Muskelkrämpfe/-schmerzen
Osteoporose
Schlafstörungen
Schwangerschaftsstreifen
Unwohlsein
Verspannungen

Das sind wahnsinnig viele Beschwerden, wovon die meisten nach sehr allgemeinen Symptomen klingen, die jeder hier und da mal hat und über die man sich meist keine Gedanken macht. Wenn es aber wirklich an einer Übersäuerung des Körpers liegen kann, könnte man mit Hilfe einer basischen Ernährung den Körper wieder entsäuern und ein viel besseres Körpergefühl bekommen.

Puffersysteme des Körpers

Wie oben bereits erwähnt, ist es wichtig, den pH-Wert des Blutes konstant leicht basisch zu halten. Dafür gibt es in unserem Körper verschiedene Puffersysteme, die den Säurenüberschuss neutralisieren bzw. ausgleichen. Das heißt also, dass bei einem übermäßigen Verzehr von säurebildenden Lebensmitteln die Puffersysteme des Körpers beginnen diesen Säurenüberschuss auszugleichen, um das Gleichgewicht wieder zu regulieren.

Wie schafft der Körper das nun?
Am wichtigsten für die Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes sind unsere Nieren. In ihnen wird das Blut gefiltert und überschüssige Säuren (oder auch überschüssige Basen) werden in den Urin abgegeben und damit aus dem Körper ausgeschieden.

Säuren werden nicht nur über die Nahrung aufgenommen, sondern entstehen auch durch verschiedene Prozesse im Körper. Entsteht dabei beispielsweise Kohlensäure, wird diese zerlegt in Kohlenstoffdioxid und Wasser. Wasser wird im Körper behalten und weiter verwendet. Kohlenstoffdioxid wird über die Lunge ausgeatmet.

Knochen sind ebenfalls ein Puffersystem des Körpers. Sie sind ein Speicher für Basen, die Säuren neutralisieren können. Bei einem Säurenüberschuss können die Basen aus den Knochen gelöst werden. Dies kann jedoch bei einer länger andauernden Übersäuerung, bzw. säurebildender Ernährung die Knochen nach und nach auflösen bzw. zu Osteoporose führen.

Auch die Haut – das größte Organ des Menschen – kann dem Abtransport von Säuren dienen, über Schweiß. Schwitzt man, kann der Körper überschüssige Säuren mit ausschwemmen. Ebenso hält die Haut einen Säureschutzmantel aufrecht, der den Körper vor Krankheitserregern schützt. Auch dafür werden Säuren aus dem Körper gezogen. Sorgt man nun z.B. mit Cremes dafür, dass der Körper keinen eigenen Säureschutzmantel aufbauen muss, reduziert sich diese Möglichkeit Säuren abzubauen.

Nieren, Lunge, Haut und Knochen arbeiten unter anderem dafür, dass die Säuren aus dem Körper herauskommen bzw. neutralisiert werden. Das Bindegewebe trägt auf andere Art und Weise zur Regulierung bei. Bindegewebe speichert im Normalfall viel Wasser, das als Schutz vor Stößen agiert. Gibt es einen Säurenüberschuss, können diese Säuren im Bindegewebe zwischengespeichert werden. Dies führt jedoch dazu, dass dort weniger Platz für Wasser ist und das Bindegewebe weniger elastisch wird. Außerdem wird der Körper anfälliger für Verletzungen.

 

Einteilung der Lebensmittel

Mit welchen Lebensmitteln unterstütze ich nun meinen Säure-Basen-Haushalt bzw. welche Lebensmittel wirken sich basisch oder säuernd im Körper aus?

Durch das Vergleichen einiger Listen kann ich sagen, dass prinzipiell alle Obst- und Gemüsesorten und Pilze basisch wirken. Somit geht eine pflanzenreiche Kost auf jeden Fall in die basische Richtung.

Fleisch und Fisch hingegen wirken sich säurebildend auf den Körper aus und sollten möglichst gemieden werden. Ebenso übersäuern auch Getreideprodukte, Zucker und Süßigkeiten den Körper. Getreideprodukte (Vollkorn) gehören wohl aber eher zu den guten Säurebildnern und brauchen daher im Gegensatz zu Zucker nicht vollständig gemieden werden.

Lebensmittel, bei denen es nicht eindeutig war bzw. die auf den Listen unterschiedlich kategorisiert wurden, sind Milchprodukte, Eier, Nüsse, Samen und manche Getränke.

Lebensmittel_Saeure-Basen_2017-06-12

 

 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/uebersaeuerung.html

http://www.saeure-basen-ratgeber.de

http://www.figurbetont.com/uebersaeuerung-des-koerpers-ursachen-symptome-und-therapie/

http://www.medizinfo.de/ernaehrung/saeuren-basen-haushalt

http://www.fuersie.de/sites/fuersie/files/download/saeure-basen-balance.pdf

http://www.vital.de/sites/vital/files/download/saeuren_basen-liste.pdf

http://www.saeure-basen-forum.de/pdf/IPEV-Nahrungsmitteltabelle.pdf

http://www.basische-produkte.de/lebensmittel/